18.12.2017
Besucher Gesamt
Online:
2
Besucher heute:
56
Besucher gesamt:
124.472
Zugriffe heute:
61
Zugriffe gesamt:
292.633
Besucher pro Tag: Ø
52
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Immer höher, immer schneller, immer erreichbar?

In diesem Hamsterrad entsteht Druck. Überforderung und Depressionen. In diesem Hamsterrad sind besonders beide berufstätige Eltern gefangen, aber auch kinderlose leiden. 

Laut Zahlen der Techniker Krankenkasse fehlte statistisch gesehen jeder Erwerbstätige 2013 aufgrund einer Depression einen Tag an seiner Arbeitsstelle. Es trifft Frauen häufiger als Männer. (Ob dies vielleicht Vollzeit arbeitende Mütter sind?)

Erkältungen als Krankheitsgrund werden von Depressionen eingeholt. Diese sind mittlerweile  der zweithäufigste Grund, warum jemand in seiner Arbeitsstelle fehlt. 

Zwischen 2000 und 2013 ist die Zahl der Fehltage  aufgrund von Depressionen deutlich gestiegen - es sind fast 70 Prozent.
Diese Zahl steigt zur Zeit nicht weiter, allerdings stagniert sie auf einem hohen Niveau.
Die Daten der Techniker Krankenkasse stimmen mit den Daten der DAK überein. Die drittgrößte Krankenkasse Deutschlands meldet einen Höchststand  psychischer Störungen im Jahr 2014. Fast  7 Prozent der Versicherten waren bei der DAK wegen psychischer Leiden, auch  Depressionen, Angststörungen arbeitsunfähig. 

Er herrscht Gewinnmaximierung und das „Zauberlehrling“-Syndrom. Es herrscht  Familien-, Menschenfracking.

Die Menschen brauchen Zeit , Zeit zum Leben! Weil Menschen, weil Familien Zeit brauchen: Zeit zum Regenerieren, Zeit füreinander und vor allem Zeit für die Kinder. 

Wir leben nicht um zu arbeiten, wir arbeiten um leben zu können.

Wir fordern eine menschenfreundliche und vor allem eine familienfreundliche Wirtschaft.  

Zurück