18.12.2017
Besucher Gesamt
Online:
1
Besucher heute:
52
Besucher gesamt:
124.468
Zugriffe heute:
57
Zugriffe gesamt:
292.629
Besucher pro Tag: Ø
52
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Erklärung zu Genossenschaftsbanken

Die WZG Bank soll für die Kosten für den europäischen Bankenabwicklungsfonds durchschnittlich 40 Mio. € p.a. bezahlen.
 
Da diese Banken aber im Gegensatz zu den großen Geschäftsbanken nicht durch risiko- und dann oft verlustreiche Aktionen hervorgetreten sind, ist es unbillig, ja wirklich ungerecht, alle Banken zu dieser Notaktion heranzuziehen.
 
Hier ist auf jeden Fall das Verursacherprinzip anzuwenden!
 
Hiermit beantragen wir, dass ausschließlich die Verursacher dieser bedauernswerten Situation für die Kosten für den europäischen Bankenabwicklungsfonds heran - gezogen werden, da nur deren Verhalten zu dieser traurigen Situation geführt hat.
 
Sollte von staatl. und gesamteuropäischer Seite  diese ungerechte, unausgewogene, Behandlung  der Genossenschaftsbanken nicht zu Gunsten einer zutreffenden, sachlich richtigen Methode geändert werden, sollten alle betroffenen Institute die breite Öffentlichkeit einschalten.
 
Eindeutig ist Gefahr im Verzug!
 
Für die Genossenschaftsbanken und auch wohl für das Sparkasenwesen besteht Handlungsbedarf, und zwar dringend.

Zurück