18.12.2017
Besucher Gesamt
Online:
1
Besucher heute:
52
Besucher gesamt:
124.468
Zugriffe heute:
57
Zugriffe gesamt:
292.629
Besucher pro Tag: Ø
52
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Betreuungsgeld - Versagen der Altparteien

Die Familien-Partei Deutschlands in NRW  begrüßt die faktische Abschaffung des Betreuungsgeldes. Das Bundesverfassungsgericht hat hier weise und klug entschieden und es in die Hände der Länder gelegt. Nun liegt es an den Bundesländern eine finanzielle Starthilfe für Familien zu schaffen.Dieses kann nicht der weitere Ausbau von Kitas sein, da es viel zu viele Familien in unserem Land gibt wo es Vorne und Hinten finanziell nicht ausreicht um Kinder angemessen großzuziehen.  2,5  Millionen Kinder leben in unserem Land in indirekter Einkommensarmut.  Das sind 19,4 Prozent aller unter 18-Jährigen.
Die Armut schreitet weiter voran, da sind 150 € lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir von der Familien-Partei Deutschlands in NRW fordern einen gesamtgesellschaftlichen Umbruch zum Wohle der Familien.Das Betreuungsgeld als solches, hatten wir lediglich als Einstieg notwendiger Umstrukturierungen in unserem Land ursprünglich positiv bewertet.Die Praxis machte jedoch deutlich, dass die Politik der Altparteien in Sachen Familienpolitik von Ideen – und Konzeptlosigkeit geprägt ist, da eine weitere Fortschreibung hin zum Erziehungsgehalt ausgeblieben ist.

In einem der reichsten Länder dieser Erde sind die Zahlen der grassierenden Armut vieler Familien in unserem Lande ein Skandal, ja wortwörtlich ein Armutszeugnis. Dabei gibt es so viel schnelles Geld, das sinnlos verbrannt wird.Siehe Griechenland und Rüstungsausgaben. 
Die Familien-Partei Deutschland in NRW fordert, anlässlich des Urteils vom Bundesverfassungsgericht, die Landesregierung in NRW auf endlich zu Handeln und dafür Sorge zu tragen, dass Kinder grundsätzlich nicht mehr zum größten Armutsrisiko in unserer Gesellschaft gehören. Nur so kann unsere Gesellschaft die Herausforderung des demographischen Wandels annehmen, daher muss jetzt gehandelt werden. Die Lebensleistungen der Eltern für die Kindeserziehung müssen unser aller Wertschätzung und Würdigung erfahren. Die Stärkung der Familien in unserem Land ist unsere gesamtgesellschaftliche Pflicht und zugleich existenzielle Notwendigkeit zum Fortbestand unserer gesellschaftlichen Strukturen in NRW. Die Familien-Partei Deutschlands in NRW fordert unverzüglich einen parteiübergreifenden "runden Tisch" mit Vertretern aus Parteien und Wohlfahrtsverbänden zu installieren, mit dem Ziel die Gesamtsituation der Familien zu verbessern. Als die Partei mit der größten Fachkompetenz auf diesem Gebiet, sind wir dazu sofort bereit. Stichworte: Erziehungsgehalt, Rentenleistungen, MWST auf Familien- und Kinderprodukten. Eltern dürfen zukünftig nicht mehr um Ihre Lebensleistungen betrogen werden. Das Urteil zur faktiven Abschaffung des Betreuungsgeldes bietet nun die Gelegenheit zu handeln.

Die Familien-Partei Deutschlands in NRW ist bereit!

Zurück