Presse

Parteitag am 03.11.2012 beschließt Zusammenschluss mit der Familien – Partei Deutschlands / Urabstimmung läuft


Am Samstag, den 03. 11 wurde bei der Auszählung der Wahlzettel deutlich, dass die Parteimitglieder der Partei Soziale Gerechtigkeit Nordrhein Westfalen einen Zusammenschluss mit der Familien - Partei Deutschlands begrüßen.

Der Wille der Mitglieder war so eindeutig, dass umgehend die notwendige Urabstimmung für den 05.11. bis 28.11.2012 eingeleitet wurde.

Wenn die Urabstimmung entsprechend verläuft, heißt es ab dem 01. Dezember: Gemeinsam sind wir stark! Beide Parteien werden dann zusammen die Parteienlandschaft nachhaltig in Deutschland verändern.

Die politische Arbeit für die Menschen hier in NRW wird positiv verstärkt und gefestigt.

Durch einen Zusammenschluss wäre die Familien – Partei Deutschlands in NRW durch Ratsherr Helmut Geuking nun auch im Rat der Stadt Billerbeck vertreten.

Die Familien – Partei Deutschlands hat bereits am 29.09. auf ihren Parteitag in Essen die Weichen für einen Zusammenschluss gestellt.

Nachrichten-Archiv

Januar 2016

Vier neue Arbeitskreise

10.01.2016 11:56

Zur besseren inhaltlichen Arbeit innerhalb unserer Fraktion im Kreistag Coesfeld wurden zur Vorbereitung einzelner Ausschussthemen insgesamt 4 Arbeitskreise gegründet.

Alle Bürger, unabhängig von Parteien oder Institutionen,  die Interesse haben sich entsprechend in den einzelnen Arbeitskreisen mit Engagement, Fachwissen und / oder gesunden Menschenverstand einzubringen, können sich bei den jeweiligen Verantwortlichen zur Aufnahme in den betreffenden Arbeitskreis per Mail bewerben. 


Arbeitskreis 1
Verantwortlich Sonja Crämer-Gembalczyk.
Mail: sonja.c-g@t-online.de

Aufgaben
Der Arbeitskreis übernimmt die inhaltliche Bearbeitung aktueller Themen in den Bereichen
• Jugend, Senioren und Soziales


Arbeitskreis 2

Verantwortlich Rainer Gembalczyk.
Mail: gembalczyk@gmx.de 

Aufgaben
Der Arbeitskreis übernimmt die inhaltliche Bearbeitung aktueller Themen in den Bereichen
• Umwelt, Landwirtschaft und Verkehr


Arbeitskreis 3

Verantwortlich Malte Wewers
Mail: maltewewerscoe@aol.com

Aufgaben
Der Arbeitskreis übernimmt die inhaltliche Bearbeitung aktueller Themen in den Bereichen
• Finanzen, Schule, Kultur und Sport

 

Arbeitskreis 4
Verantwortlich Helmut Geuking
Mail: helmutgeuking@aol.com

Aufgaben
Der Arbeitskreis übernimmt die inhaltliche Bearbeitung aktueller Themen in den Bereichen
• Arbeit, Wirtschaft und öffentliche Sicherheit und Ordnung, Pflege, Gesundheit 

Zwei richtige Sichtweisen und ganz Klare Ansagen zum "Sex Mob von Köln" und in anderen Städten!

10.01.2016 11:53

„Packt doch eure Sachen und  geht  nach Hause!“.
Das meint der Essener Serge aus dem Kongo zum Sex-Mob von Köln. 

https://www.facebook.com/sat1nrw/videos/939397026096312/

 

Sehr geehrte Facebookgemeinde,

ich habe mir lange überlegt, ob ich mich hier zu den Vorfällen in Köln oder Stuttgart äußern soll, denn ich bin kein "Pressesprecher" der verantwortlichen Politik. Die ist jetzt gefragt und muss handeln. Da sollte man sich als Gewerkschaft eher neutral verhalten.

Aber was mich unheimlich aufregt sind Äußerungen von einigen Politikern, die gleich den Schuldigen gefunden haben! Die Polizei!

Das ist unfassbar, dass gerade die Verursacher von stetigem Personalabbau bei der Polizei nun die ersten sind, die mehr Polizei fordern. 

Ein Politiker aus Köln, ich nenne bewusst mal nicht seinen Namen, äußert, dass er nicht verstehen kann, dass die Polizei an Silvester so "schwach" (seine Worte) aufgestellt war. Für ihn wäre es selbstverständlich und auch machbar gewesen, dass an "Silvester" da "alle" verfügbaren Polizisten Dienst hätten machen müssen. Das erwartet der Bürger. 

Ich habe es mir dann nochmal angeschaut um sicher zu sein, das ich richtig gehört habe.

Unglaublich und völlig praxisfremd.

Fakt ist, dass gerade an Tagen, wie Silvester, die Mindeststärken auf den Dienststellen erhöht werden. Und bitte liebe Politik! Hört auf den Bürgerinnen und Bürgern hier eine heile Polizeiwelt zu verkaufen. Polizisten sind nur "verfügbar" wenn sie auch tatsächlich vorhanden sind. In Baden-Württemberg wurden in den vergangenen Jahren, von der Vorgängerregierung, 1000 Stellen abgebaut. Bundesweit insgesamt soviel, wie die gesamte Berliner Polizei Personal hat. Das ist Fakt.

Aber sich vor die Kameras zu stellen und gleich mal klarstellen, obwohl die Ermittlungen noch andauern, dass die Täter nicht aus den Reihen der Flüchtlinge oder Asylbewerber stammen, ist nicht gerade professionell und nicht belegt. Auch ich gebe nichts auf schnelle und pauschale Vorverurteilungen, weil mir in erster Linie egal ist, welche Personengruppe die Frauen sexuell bedrängt, verletzt und beraubt hat. Hier geht es mehr um eine Verletzung der Rechtsnormen und massive Straftaten gegen Menschen. 

Wenn man Zeugenaussagen und den Angaben der geschädigten Frauen (ca. 90 Anzeigen wurden alleine in Köln erstattet) zuhört, ist von überwiegend nordafrikanischen Männern und Arabern die Rede. 

Aber wie gesagt, darum geht es mir in erster Linie nicht. Auch wenn es welche aus hiesiger Bevölkerung gewesen sind, ist eine solche Dimension und Respektlosigkeit gegenüber Frauen in unserem Rechtsstaat nicht zu akzeptieren. In unserer Gesellschaft sind Frauen gleichberechtigt und werden respektvoll behandelt, wie im übrigen alle anderen Menschen auch, egal welcher Religion oder Kultur sie angehören.

Aber wer hier mit unserer demokratischen Gesellschaftsform, mit all ihren Rechtsnormen und Gesetzen nicht leben kann oder will und dabei straffällig wird, muss die Konsequenzen innerhalb unseres Rechtssystems spüren, egal woher er stammt oder kommt.

Also liebe Politik. Bevor man erneut die Polizei wieder voreilig als "Sündenbock" ausgewählt hat, wäre ein sachorientiertes und auf Fakten basierendes Handeln angebrachter. Die Bürgerinnen und Bürger schauen derzeit auf sie, die Politik, wie sie mit der Situation umgehen werden! 


Mit freundlichen Grüßen 


Thomas Mohr
Vorsitzender der
Gewerkschaft der Polizei Mannheim

Deutschland unterstützt das sunnitisch-wahabitische Königshaus Saudi-Arabiens

03.01.2016 20:31

Diese kriminelle Vereinigung hat erneut 47 Menschen hingerichtet und zerbombt andere Länder. Geld regiert die Welt!

Saudi-Arabien hat am Samstag 47 Menschen hingerichtet, u.a. auch den prominenten schiitischen Geistlichen Nimr al Nimr Alex wegen Terrorismus.  Offensichtlich gestand sein Vergehen darin, dem regierenden sunnitisch-wahabitische Königreich Saudi-Arabien Menschenrechtsverletzungen vorzuwerfen und zum zivilen Ungehorsam aufzurufen. Über die Vergehen der anderen 46 Hingerichteten ist weitestgehend nichts bekannt.
Diese Todesstrafen sind ein weiterer Akt der Barbarei und machen mehr als deutlich das Saudi-Arabien eine Diktatur ist, an dessen Spitze eine kriminelle Vereinigung die sich "Königshaus" nennt steht.  Saudi-Arabien unterstützt zudem den IS. Unterstützer der IS wurden in Deutschland mittlerweile zu recht als Verbrecher verurteilt. Das sunnitisch-wahabitische Königshaus Saudi-Arabiens müsste daher eigentlich von Deutschland gleichfalls verurteilt und geächtet werden. 
Der deutschen Bundesregierung scheint all dies egal zu sein, denn wie der Datenbank der Campaign Against Arms Trade (CAAT) und waffenexporte.org zu entnehmen ist, billigte sie entgegen ihren eigenen Rüstungsexportkriterien zwischen 2001 und 2014 Rüstungsverkäufe im Wert von fast 2,6 Milliarden Euro an das diktatorische Regime. Darunter befanden sich Genehmigungen unter anderem für den Export von Feuerleiteinrichtungen, Kriegsschiffen, Munition, Kleinwaffen sowie Fahrzeugen und Panzern. Mit diesen Waffen terrorisiert und zerbombt
Saudi - Arabien u.a. seit geraumer Zeit den Jemen. Mittlerweile befinden sich dadurch mehr als 2 Millionen Menschen aus dem Jemen auf der Flucht.
Flüchtlinge wofür wir mitverantwortlich sind! Ja Frau Merkel - Wir schaffen das! 
Toll! Zuerst sorgen wir dafür das Menschen aus Ihrer Heimat ausgebombt werden, durch Unterstützung krimineller Vereinigungen wie das Königshaus von Saudi-Arabien, und dann sind wir alle mächtig "Stolz" auf unsere Willkommenskultur! Wir von der Familien-Partei in NRW schämen uns und distanzieren uns für diese Form von deutscher Politik. Frau Merkel mit Ihrer Form der Politik schaffen wir nichts, außer Not, Elend und eine Unterwanderung unserer deutschen Gesellschaft die mit den Flüchtlingsströmen überfordert ist! 

Stillender Stern als einheitlicher Wegweiser für Europas Mütter

03.01.2016 14:52

Stillender Stern

Pünktlich zum neuen Jahr präsentiert die Familien-Partei die Kampagne "Stillende Mütter willkommen.

Der Europaabgeordnete Arne Gericke von der Familien-Partei Deutschlands hat bereits zur Internationalen Stillwoche zusammen mit Kollegen aus Polen, Ungarn, Großbritannien, Irland, Belgien, Niederlande, Estland, Österreich, Kroatien, Frankreich, Spanien und Italien die Kampagne „breastfeeding star“ ins Leben gerufen. Getragen von Abgeordneten aus einem Dutzend EU Staaten und sechs Fraktionen wird eine entsprechende offizielle Resolution ins Straßburger Plenum eingebracht. Ein Ziel: Den „stillenden Stern“ zum offiziellen Logo in Europa zu machen. Zudem solle die EU-Kommission sich einsetzen für ein europaweites Recht auf Stillen: „Mütter, die wegen Stillens in Cafes, Geschäften oder Zügen in Europa beschimpft werden und diese Orte verlassen müssen, darf es in Zukunft einfach nicht mehr geben“, so Gericke. Bilder sagen mehr als tausend Worte und so wurde vom Europaabgeordneten eigens für diese Aktion ein hochwertiger Jahreskalender herausgegeben, der sehr anschaulich die Wichtigkeit darstellt. Helmut Geuking, der Landesvorsitzende der Familien-Partei Deutschlands in NRW, präsentierte nun diese zukunftsweisende Kampagne in unserem Bundesland. "Gerade hier in NRW sollten wir klar Position beziehen. Es stände uns allen gut zu Gesicht, wenn in unserem Bundesland diese Kampagne Landesweit umgesetzt würde. Nun hat die Rot-Grüne Landesregierung die Möglichkeit alle Behörden mit dem Logo "Stillenden Stern" auszuzeichnen. Entsprechende Aufkleber mit Jahreskalender habe ich unserer Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, mit der Bitte um Umsetzung, zugesendet. Die Mütter in NRW haben es verdient mit "Breastfeeding Moms welcome – stillende Mütter willkommen" gewürdigt zu werden." so Helmut Geuking. Alle Institutionen der öffentlichen Hand und auch Unternehmen der freien Wirtschaft sind zur Unterstützung aufgerufen. Kalender und der entsprechende Aufkleber als Auszeichnung und Markenzeichen eines Mütter- Familienfreundlichen Unternehmen / Institution können ab sofort unter

h.geuking@familien-partei-billerbeck.de

kostenfrei angefordert werden.

Zahl der "Komasäufer" steigt..

Alarmierende Studie

  • Wir alle wurden als Baby geboren. Aus uns sind Krankenschwestern/ pfleger, Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte, Ingenieure, Altenpfleger.........geworden.
  • Wo sind die nächsten Babies aus denen Ingenieure, Ärzte/ innen, Altenpfleger.....für uns werden können....????
  • Wer kümmert sich um unsere Kinder???
  • Wen interessiert es WARUM immer mehr Kinder und Jugendliche zu Komasäufern werden??

Plakate

 

Einer für Alle, ALLE für einen.

Das Miteinander der Generationen.

     

     

Landtagswahlen 2010

 

    Am Mutter- und Europatag, den 09. 05. 2010

               ist in Nordrhein-Westfalen Landtagswahl 

  Wir haben jetzt 1127 Unterschriften

  D a n k e  allen Unterstützern und Sammlern!

 

Am 30. 03. 2010 hat der Landeswahlausschuss 25 Parteien zur Landtagswahl zugelassen.

Wir stehen auf dem Wahlzettel auf Platz 12.