24.01.2018
Besucher Gesamt
Online:
3
Besucher heute:
25
Besucher gesamt:
127.002
Zugriffe heute:
25
Zugriffe gesamt:
297.933
Besucher pro Tag: Ø
52
Zählung seit:
 22.05.2011

Presse

Parteitag am 03.11.2012 beschließt Zusammenschluss mit der Familien – Partei Deutschlands / Urabstimmung läuft


Am Samstag, den 03. 11 wurde bei der Auszählung der Wahlzettel deutlich, dass die Parteimitglieder der Partei Soziale Gerechtigkeit Nordrhein Westfalen einen Zusammenschluss mit der Familien - Partei Deutschlands begrüßen.

Der Wille der Mitglieder war so eindeutig, dass umgehend die notwendige Urabstimmung für den 05.11. bis 28.11.2012 eingeleitet wurde.

Wenn die Urabstimmung entsprechend verläuft, heißt es ab dem 01. Dezember: Gemeinsam sind wir stark! Beide Parteien werden dann zusammen die Parteienlandschaft nachhaltig in Deutschland verändern.

Die politische Arbeit für die Menschen hier in NRW wird positiv verstärkt und gefestigt.

Durch einen Zusammenschluss wäre die Familien – Partei Deutschlands in NRW durch Ratsherr Helmut Geuking nun auch im Rat der Stadt Billerbeck vertreten.

Die Familien – Partei Deutschlands hat bereits am 29.09. auf ihren Parteitag in Essen die Weichen für einen Zusammenschluss gestellt.

Nachrichten-Archiv

Mai 2010

Demografie

17.05.2010 02:00

http://www.mz-web.de/ks/images/static/layout/logo_mz_web.gif

 mz-web.de - Mitteldeutsche Zeitung 

 

Bevölkerungswissenschaftler Professor Herwig Birg, Mitglied im Demografiebeirat Sachsen-Anhalt, sieht in der Familienförderung eine zentrale Politikaufgabe, um die Abwärtsspirale aufzuhalten. Mit ihm sprach Redakteur Hajo Krämer.

In der Familienpolitik wurde schon Etliches auf den Weg gebracht - wie das Elterngeld. Dennoch wirkt sich das sehr wenig auf die Bevölkerungsentwicklung aus. Welcher Druck lastet auf den Familien, dass da so wenig passiert?

Birg: Demokratien sind Wettbewerbsgesellschaften. Das führt dazu, dass Kinder in der Konkurrenz hinderlich sind und die Flexibilität und Mobilität einschränken. Das hat über Jahrzehnte das Wertesystem der Menschen radikal verändert. Deutschland ist heute das einzige Land der Welt, bei dem die als ideal angesehene Kinderzahl bei Umfragen im Mittelwert unter zwei liegt. Ein Viertel bis ein Drittel der heutigen jungen Generation bleibt ein Leben lang kinderlos.

Wie könnte die Wirtschaft bessere Bedingungen schaffen?

Birg: Zum Beispiel durch die Einführung eines neuen Prinzips, dass bei gleicher Qualifikation der Bewerber diejenigen den Arbeitsplatz bekommen, die Kinder erziehen oder Familienangehörige pflegen. Dazu gehört etwa auch, dass wir in vielen Bereichen eigentlich eine Mütterquote statt einer Frauenquote anstreben sollten. Das kann man nicht rechtlich erzwingen, aber man kann eine Bewusstseinsänderung herbeiführen.

Wie soll denn das gehen? Die Politik tut sich ja selbst in einer so dramatischen Lage wie der weltweiten Finanzkrise schwer, etwas zu regulieren.

Birg: In den 70er Jahren, als die Umweltproblematik Thema wurde, da haben auch viele gedacht, die Deutschen werden nie ihren Müll sortieren. Heute ist das eine Grundtugend. Wie beim Klimawandel, so braucht die Politik auch bei der demografischen Entwicklung einen langen Atem. Wenn uns die Nachwelt interessiert, muss das Konsequenzen haben.

Welche Konsequenzen schlagen Sie in Bezug auf die Familie und eine höhere Kinderzahl vor?

Birg: Ich sehe sechs zentrale Punkte. Erstens muss ein Grundgesetzartikel eingeführt werden, dass alle Gesetze auf ihre demografische Wirkung hin zu prüfen sind. Zweitens muss die verfassungswidrige Privilegierung der Menschen ohne Kinder in den sozialen Sicherungssystemen und auf dem Arbeitsmarkt beendet werden.

Das müssen Sie uns erklären

Birg: Laut Bundesverfassungsgericht müssen für das soziale Sicherungssystem wie Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung zwei Leistungen erbracht werden: Erstens Einzahlungen und zweitens die Erziehung von Einzahlern - das Gericht nennt das auch generativen Beitrag. Immer mehr Menschen erfüllen nur noch die erste Pflicht, bekommen aber trotzdem die ganzen Rechte: Sie werden ja genauso versorgt wie die Menschen mit Kindern. Das verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz.

Und die weiteren Forderungen?

Birg: Die Zuwanderungspolitik darf nicht länger als Ersatz für eine wirksame Familienpolitik herhalten. Ab dem Vorschulalter muss es eine flächendeckende Kinderbetreuung durch ausgebildete Fachkräfte geben, die durch Steuermittel finanziert wird. Das steuerliche Ehegattensplitting muss durch ein Familiensplitting ersetzt werden, bei dem die Kinder mitzählen und so die Steuerlast mindern. Und wir brauchen ein Familienwahlrecht, bei dem die Eltern auch das Stimmrecht ihrer Kinder wahrnehmen bis diese das Wahlalter erreicht haben. Eine Familie mit drei Kindern hätte dann fünf Stimmen.

Kann ein einzelnes Bundesland wie Sachsen-Anhalt da etwas ausrichten? Das müsste doch alles auf Bundesebene geändert werden?

Birg: All diese Punkte kann man auch auf Landesebene anpacken. Sachsen-Anhalt prüft zum Beispiel schon Gesetze auf demografische Auswirkungen. Das von Abwanderung besonders gebeutelte Land könnte mit einem neuen Politikentwurf vorangehen. Was hindert etwa die Öffentliche Hand daran, Ernst zu machen und zu sagen: Wir privilegieren im öffentlichen Bereich die, die Familienlasten tragen - auch wenn wir das nicht gesetzlich regeln können. Mir schwebt da eine konzertierte Aktion mit allen Medien vor. Unternehmen könnten sich freiwillig anschließen. Wir müssen das Vorfeld für Bewusstseinsänderungen beackern. Ohne sie keine Handlungsänderungen.

Landesverband NRW unterstützt Hebammen-Protest

03.05.2010 02:00


Die flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe gerät zunehmend in Gefahr. Mahnungen an die Politik zeigten bisher keine Wirkung. Die Leidtragenden sind die Frauen und ihre Kinder, die vielleicht in Zukunft auf Hebammenhilfe verzichten müssen. Dies muss verhindert werden!

Deshalb startet der Deutsche Hebammenverband am Internationalen Hebammentag, den 5. Mai 2010, eine E-Petition. Bis Mitte Mai werden 50 000 Unterschriften benötigt, damit sich der Deutsche Bundestag mit der drohenden Versorgungslücke befassen muss.
Wir machen mit! Sie auch?
http://www.hebammen-protest.de/

Zahl der "Komasäufer" steigt..

Alarmierende Studie

  • Wir alle wurden als Baby geboren. Aus uns sind Krankenschwestern/ pfleger, Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte, Ingenieure, Altenpfleger.........geworden.
  • Wo sind die nächsten Babies aus denen Ingenieure, Ärzte/ innen, Altenpfleger.....für uns werden können....????
  • Wer kümmert sich um unsere Kinder???
  • Wen interessiert es WARUM immer mehr Kinder und Jugendliche zu Komasäufern werden??

Plakate

 

Einer für Alle, ALLE für einen.

Das Miteinander der Generationen.

     

     

Landtagswahlen 2010

 

    Am Mutter- und Europatag, den 09. 05. 2010

               ist in Nordrhein-Westfalen Landtagswahl 

  Wir haben jetzt 1127 Unterschriften

  D a n k e  allen Unterstützern und Sammlern!

 

Am 30. 03. 2010 hat der Landeswahlausschuss 25 Parteien zur Landtagswahl zugelassen.

Wir stehen auf dem Wahlzettel auf Platz 12.